Events
Projects
Perspectives
Partner
Berichte
    
[12.02.2021]
Den Menschen nebenan nicht vergessen

Seit einem Jahr belastet uns das COVID-19-Virus. Während dieser Zeit mussten sich die Menschen auf der ganzen Welt bestimmten Regeln unterwerfen und Einschränkungen auf sich nehmen, um der Pandemie die Stirn zu bieten; und der Kampf geht weiter.

In einer solchen Zeit ist es besonders wichtig an jene zu denken, für welche die Pandemie eine besonders grosse Belastung ist. So haben sich die Kinder des Kindertageszentrums "Heilige Maria" in Grigorauca vorgenommen bedürftigen Dorfbewohnern beizustehen. Die Mädchen nähen Schutzmasken, und die Jungen verteilen sie an die bedürftigsten Familien und an Betagte. So leisten die Kinder ihren Dorfgenossen eine wichtige und wertvolle Hilfe.


[10.02.2021]
Wie immer bereit, um Freude zu vermitteln

Viele Familien und besonders alte Leute haben es wahrlich nicht immer leicht; oft leben sie an oder sogar unter der Armutsgrenze. Dies ist besonders jetzt während der COVID-19-Pandemie. Dreissig der ärmsten Familien aus dem Dorf Grigorauca, Bezirk Singerei, konnten wir in diese Situation etwas Licht bringen, indem wir ihnen Lebensmittelpakete bringen durften mit verschiedenen Breiarten (Reis, Gerstensuppe, Buchweizen, Weizen, Haferflocken), Nudeln, Zucker, Öl, Gemüse, usw.

Diese wunderschöne Aktion ermöglichte die Franziskusgemeinschaft, Pinkafeld (A); vergelt’s Gott!


[23.01.2021]
Liebe und Fürsorge kennen keine Grenzen

Die Coronavirus-Pandemie bedroht noch immer das Wohlergehen der Menschen auf der ganzen Welt. Besonders betroffen sind in unserem Land notleidende Familien. Schon 26 Jahre unterstützt Frau Ursula Honeck, Präsidentin von "Hilfe für Osteuropa e.V.“, Todtnau (D) 24 bedürftige Familien in unserem Land. Frau Honeck kann diese Familien nicht ohne ihre Unterstützung und Fürsorge lassen, auch wenn sie zurzeit unser Land nicht besuchen kann.

Heute wurde ein Treffen mit den Familien organisiert, um ihnen die finanzielle Unterstützung zu übergeben. Alle Teilnehmenden am Treffen sind Gott unendlich dankbar für einen solchen Schutzengel in der Person von Frau Ursula Honeck.


[22.01.2021]
Rechtzeitig - wie immer - Heizmaterial

In Moldawien hat die Periode der starken Fröste begonnen. Zum Heizen wird viel Brennholz benötigt. Die Armut in Moldawien, die durch eine erneute Pandemie-Wirtschaftskrise verschärft wird, lässt die Menschen jedoch frieren, da sie nicht über genügend Finanzmittel für Heizmaterial verfügen. Kinderreiche Familien mit sehr geringem Einkommen und oft alleinstehende Betagte, die mit ihren mageren Renten überleben müssen, sind von dieser Situation besonders betroffen.

Da hat das Hilfswerk Liechtenstein e.V. (Präsidentin Frau Bettina Pelger-Sprenger, Triesen) rechtzeitig - wie immer - geholfen. Die 17 bedürftigsten Familien und Senioren erhielten genug Brennholz, um den Winter durchzustehen. Alle Nutzniessenden sind sehr dankbar für diese Hilfe. Vergelt's Gott!


[20.01.2021]
Tätigkeitsbericht 2020

Mit großer Freude teilen wir Ihnen mit, dass unser Tätigkeitsbericht 2020 jetzt auf unserer Web-Seite unter Berichte verfügbar ist.