Events
Projects
Perspectives
Partners
    
[16.10.2017]
Wertschätzung für besondere Verdienste in Moldawien

Der Präsident der Republik Polen hat unserem geistlichen Leiter, Pater Piotr Kuschman einen Verdienstorden der polnischen Republik verliehen. Es ist eine hohe Auszeichnung für die besonderen Verdienste, für die pastorale und karitative Tätigkeit vom Pater Kuschman im Laufe von 20 Jahren in Moldawien. Er hat diese Anerkennung mehr als verdienst, und wir gratulieren vom Herzen unserem geistlichen Leiter und sind sehr stolz auf ihn.

Es ist zu erwähnen, dass Pater Kuschman jährlich mit verschiedenen Auszeichnungen von lokalen Behörden geehrt wird.

[14.10.2017]
„Wir haben hier glückliche Kindergesichter gesehen“

Das hat der Vizepräsident der schweizerischen Hilfsorganisation „Help for Children in Need“ (HCN), Evilard, Herr Edwin Hollenstein gesagt, als er zusammen mit Herrn Heinz Luginbühl die Tageskinderheime BUNVOLENTIA besucht hat. Beide sind in Moldawien gekommen, um den Lauf der Projekte von HCN in einigen Tagen zu beobachten. Neben Tageskinderheime, haben sie auch das Tageszentrum für Betagte in Grigorauca besichtigt und die in der vier Schulen reparierten Innentoiletten zu schauen.

Es war ein ganz herzlicher Besuch. Überall wurden Herr Hollenstein und Herr Luginbühl mit Brot und Salz, Blumen und von Kindern gebastelten Geschenken empfangen. Unsere Gäste haben nicht vergessen, süße Geschenke aus der Schweiz mitzubringen.

[25.09.2017]
Rotary Club Zug-Kolin in Moldawien

Der Präsident des Rotary Clubs Zug-Kolin, Herr Thomas Dubach war zusammen mit anderen 15 Mitgliedern Clubs Ende September zu Besuch in Moldawien. Sie haben die Projekte des Rotary Clubs besichtigt. Am Freitag, den 22. September waren sie in Misovca zum Tageskinderheim (TKH) BUNVOLENTIA Misovca. Rotary Club finanziert die laufenden Kosten des TKH. Unsere Gäste beobachteten die Kinder bei ihren täglichen Aktivitäten. Sie wurden von den Kindern mit selbstgebastelten Handarbeiten beschenkt.

Auch konnten sie Ihre Projekte in Gangura besuchen.


[25.09.2017]
Hilfstransport von Liechtenstein

Im September 2017 wurde der nächste Hilfstransport vom Hilfswerk Liechtenstein, Triesen nach Moldawien geliefert. Über 15 t Hilfsgüter – Bekleidung, Bettwäsche, Stoff, Kissen und Decken, Taschen, Gürtel, Schuhe, Plüschtiere, Mobiliar und Maschinen – wurden in Grigorauca verteilt. 389 Kinder aus bedürftigen sozial schwachen Familien und 60 alte, einsame, kranke Leute hatten große Freude an den erhaltenen Hilfsgütern. Die Maschinen (darunter Elektroschweissgerät, Schweiss- und Lötanlage, Kehlmaschine, Drechselbank, Hobelmaschine u.a.) werden im Rahmen der Tischlerei des Kindertageszentrums „Hl. Maria“ gebraucht.

Diese Hilfsgüter sind eine große Hilfe für die bedürftigen Leute. Sie sind sehr dankbar für die große Hilfe und Unterstützung.


[07.09.2017]
Herr Douglas Funk von Solon Foundation besucht Moldawien

Der Vertreter von Solon Foundation, Luzern Herr Douglas Funk besuchte Moldawien zum dritten Mal. Solon Foundation unterstützt die universitären Studien von 50 bedürftigen Studenten aus verschiedenen Gebieten des Landes. Herr Funk hatte die Möglichkeit, die Studenten vom Projekt zu Hause zu besuchen, ihre Eltern und Großeltern kennenzulernen, sowie ihre Lebensbedingungen zu sehen. Er diskutierte mit ihnen über ihre Studien, über ihre Zukunftspläne.

Auch konnte Herr Funk die ehemaligen Studenten, die vom Projekt profitiert haben, bei ihrer Arbeit besichtigen.

Gleichzeitig fand am Mittwoch, den 6. September, ein Treffen mit allen Studenten vom Projekt statt. Es war ein herziges Treffen, wobei sie sich einander kennenlernen konnten.

[01.09.2017]
Große Überraschung für die Schulkinder von Petrovca

Heute ist der erste Schultag. Die Kinder gehen zur Schule voller Freude und Hoffnung, neue Kenntnisse zu erwerben, Fertigkeiten zu entwickeln, die sie für die Zukunft vorbereiten.

Welche große Überraschung die Kinder der Dörfer Petrovca, Vladimirovca, Evghenievca und Antonovca hatten, die die Schule in Petrovca besuchen, als sie heute die ganz anders aussehende Schule gesehen haben! Neue Fenster und Türen, reparierte Eingangstreppe, Fundamentenregenschutz um das Gebäude, ein ganz neues Heizungssystem, reparierte Küche. Neugierig und glücklich prüften sie jede Ecke – endlich werden sie in der Winterzeit nicht frieren!


[24.08.2017]
Eine bessere Küche für das Gymnasium von Petrovca

Die Bedingungen im Küchentrakt des Gymnasiums von Petrovca, Bezirk Singerei waren sehr schlecht. Das Lüftungssystem war sehr alt und nicht im Betrieb. Es gab keine Spülbecken zum Waschen des Geschirrs. Die Köchin wusch das Geschirr in großen Schüsseln. Dank Pfarrer Hans Bock, Schierling konnten wir die Bedingungen im Küchentrakt viel verbessern. Ein neues Lüftungssystem wurde montiert. Wir haben neue Spülbecken gekauft und installiert.


[24.08.2017]
Weitere Baumaßnahmen im Gymnasium von Petrovca

Für das gute Funktionieren des Gymnasiums in Petrovca wurde notwendig, weitere bauliche Maßnahmen zu unternehmen. Es gab keinen Fundementenregenschutz um das Gebäude. Die Durchführung dieser Maßnahme war sehr wichtig, um das Gebäude vom Zerfall zu schützen. Die Eingangstreppe war auch im schlechten Zustand.

Der Bau des Fundamentenregeschutzes und die Reparatur der Eingangstreppe wurden von Frau Walder und Pater Erwin Benz aus der Schweiz unterstützt.

Mit der Durchführung dieser Arbeiten ist das Gymnasium hundertprozentig bereit, die Kinder ab 1. September zu empfangen.



[23.08.2017]
Großer Beitrag vom Hilfswerk Liechtenstein

Die Kinder, die das Gymnasium vom Dorf Petrovca, Bezirk Singerei besuchen, fühlen sich gesegnet. Nicht nur das Problem des schlecht funktionierenden Heizungssystem gelöst wurde, sondern auch das der schlechten Fenster und Türen.

Die undichten Fenster und Türen ließen die Kälte und Feuchtigkeit durchdringen. Deswegen wurden die Fenster mit Schaum zugestopft. Die Klassenräume und Flure wurden nie von frischer Luft durchzogen. Mit der Installierung des neuen Heizungssystems sollte man auch daran denken, Heizung rationell zu verbrauchen und in den Räumen zu bewahren. Hilfswerk Liechtenstein reagierte auf unsere Hilfebitte und unterstützte die Arbeiten zur Bestellung und Installierung von neuen Fenstern und Türen (insgesamt 83 Fenster und 14 Türen). Der Rayonsrat Singerei war auch sehr aktiv und half nach Möglichkeit: Demontierung der alten Fenster und Türen; Verdammung der Fenster nach der Installierung; Abschlussarbeiten bei Fenstern und Türen nach der Installierung; Materialentladung; Reinigung der Räumen; Müllabfuhr; Unterkunft der Bauarbeiter.

Es wird eine große Überraschung für die Kinder sein, wenn sie zur Schule am 1. September kommen.




[16.08.2017]
Das Gymnasium in Petrovca wird nicht geschlossen

Das Gymnasium vom Dorf Petrovca, Bezirk Singerei ist nicht mehr in Gefahr geschlossen zu werden. Das ist das schönste Geschenk, das die Kinder der vier Dörfer (Petrovca, Vladimirovca, Antonovca und Evghenievca), die das Gymnasium in Petrovca besuchen, zum Beginn des Schuljahres erhalten konnten.

Eines der größten Probleme des Gymnasiums war das sehr schlecht funktionierende Heizungssystem. In den Klassenräumen war es im Winter kalt; die Temperatur war nie höher als 15 Grad. Die Kinder froren und trugen in den Räumen Winterjacken. Es ist zu erwähnen, dass zwei Tageskinderheime für 46 bedürftige, sozial schwache Kinder im Gymnasium untergebracht sind. Diese Kinder arbeiteten in den Klassenräumen nach dem Unterricht trotz Kälte und Feuchtigkeit.

Dank Frau Brigitta Walder und Pater Erwin Benz aus der Schweiz wurde dieses große Problem gelöst. Ein ganz neues Heizungssystem mit neuen Heizkesseln wurde installiert. Auch wurde eine autonome Stromversorgung installiert, so dass die Heizkessel bis 8 Stunden funktionieren können, falls der Strom ausfällt. So wird das ganze Gebäude (über 2000 m2) gut geheizt. Zusätzlich konnten dank dem Hilfswerk Liechtenstein besser isolierende Fenster eingebaut werden.

Jetzt sind wir für die kalte Saison vorbereitet. Es wurden für die Kinder die besten Bedingungen für einen produktiven und ununterbrochenen Lernprozess in der kalten Zeit geschaffen. Die Schulleitung, die Eltern und die Kinder sind sehr dankbar für die große Hilfe und Unterstützung.

[31.07.2017]
„Hilfe für Osteuropa e.V.“ bringt große Freude für die bedürftigen Familien

Frau Ursula Honeck und Herr Gunther Köllner von „Hilfe für Osteuropa“, Todtnau sind zu Ihrem zweiten Besuch in diesem Jahr gekommen. Immer wenn Sie nach Moldawien kommen, bringen Sie große Freude für die bedürftigen Familien mit. Frau Honeck und Herr Köllner waren in Orhei und Edinet, um Ihre Projekte dort zu besichtigen. In Chisinau wurde ein Treffen mit den unterstützten Patenfamilien organisiert. Es war ein wunderschönes Treffen, wobei viele Dankesworte ausgesprochen wurden.

[07.07.2017]
Die Tageskinderheime BUNVOLENTIA der Gemeinde Gangura feiern das 10jährige Jubiläum

Drei Tageskinderheime BUNVOLENTIA von der Gemeinde Gangura, Bezirk Ialoveni feierten das 10jährige Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde ein großes Fest für die Kinder organisiert. Große Rutschen und Trampolinen wurden nach Gangura transportiert. Clowns unterhielten die Kinder. Sie sangen Karaoke, liefen, sprangen, spielten. Zuckerwatte, Saft und Eis wurden den Jungen und Mädchen angeboten. Alle Kinder waren überglücklich. Einen solchen Tag reich an wunderschönen Ereignissen hat Gangura noch nie erlebt.

[06.07.2017]
Die sehr erwartete und beliebte Zeit für die Kinder

Sommer ist die am meisten erwartete und beliebte Zeit für alle Kinder. Sie haben schulfrei und dürfen mehr Zeit im Freien verbringen. Für die Kinder der Tageskinderheime BUNVOLENTIA ist die Sommerzeit noch darum besonders, weil sie die Möglichkeit haben verschiedene Ausflüge zu unternehmen. Dieses Mal wurden sie mit einer Reise nach Chisinau zum Delphinarium überrascht. Nie haben die Kinder Delphine gesehen. Deswegen waren sie so beeindruckt und begeistert. Die Kinder konnten ein leckeres Mittagessen in einer Pizzeria von Chisinau genießen. Es war ein echtes Fest für die Jungen und Mädchen, das sie nie vergessen werden.

[30.06.2017]
Dienstreise des Präsidenten von PRO UMANITAS

Der Präsident der Wohltätigkeitsvereinigung PRO UMANITAS, Herr Vladimir Nadkrenicinii, war Ende Juni auf einer Dienstreise in Deutschland, Österreich und Liechtenstein. In Deutschland und Österreich traf er sich mit den Partnern und besprach die laufenden Projekte sowie die Möglichkeit der Durchführung von neuen Projekten. Auch die Teilnahme am 80. Geburtstag von Pfr. Hans Bock, der sich für PRO UMANITAS sehr engagiert, stand auf dem Programm.

In Liechtenstein traf Herr Nadkrenicinii Pater Erwin Benz, Frau Beatrice Amann, die ehemalige Präsidentin des Hilfswerks Liechtenstein und lernte Frau Bettina Pelger-Sprenger, die neue Präsidentin persönlich kennen. Er übergab den Bericht für das letzte Projekt des Hilfswerks in Moldawien (Innentoiletten in der Schule von Ciuciuieni). Herr Nadkrenicinii ist zusammen mit Bischof Leon und Pfarrer Dr. Iaroslav aus dem Bistum Kamjanez-Podilskyj, Ukraine gekommen, um mit Pater Erwin über die mögliche Demontierung und Montierung einer Orgel in das ukrainische Bistum zu besprechen. Pater Erwin hat Erfahrung in diesem Bereich; dank ihm wurde im April 2017 eine Orgel für eine katholische Kirche in Tiraspol, Moldawien, eingebaut. Das Treffen in Liechtenstein war sehr angenehm und herzlich.

[22.06.2017]
Ein erfüllter Traum

Die Kinder des Kindertageszentrums „Hl. Maria“, Grigorauca konnten ihren Traum verwirklichen – die Mädchen und Jungen, die aktiv am Leben des KTZ teilnehmen, wurden mit einem Ausflug belohnt. Sie waren in Chisinau zum Delphinarium, wo sie eine wunderschöne Vorführung anschauten. Zum ersten Mal haben die Kinder Delphine, aber auch Schlangen und Schildkröten gesehen.

Ein leckeres Mittagessen erwartete die Kinder in MacDonalds. Sie waren sehr begeistert und sind mit glücklich strahlenden Augen nach Grigorauca zurückgekehrt. Sicher werden sie diesen Tag nie vergessen!

Diese schöne Aktion wurde von „Menschen Helfen e.V.“, Seehausen unterstützt.

[06.06.2017]
Weitere neu eingerichteten Sanitäranlagen in der Schule von Mihailovca

Noch in einem Dorf konnten wir das Problem der Sanitäranlagen lösen. Es geht um ein kleines armes Dorf im Norden Moldawiens, Mihailovca. Wie in vielen anderen moldauischen Dorfschulen waren die Toiletten der Schule von Mihailovca draußen. Dass die Bedingungen in diesen Toiletten schlecht waren, ist es noch gelinde zu sagen – einige Löcher im Boden ohne Türen, Fenster, Wasser, Strom oder Heizung. Es bestand eine große Gesundheitsgefahr für 64 Schulkinder.

Dank „Help for Children in Need“ (HCN), Evilard konnten wir beste Bedingungen für die Kinder schaffen. Moderne, gut geheizte und beleuchtete Innentoiletten mit Wasseranschluss und Abwassersystem wurden eingerichtet. Die große Freude der Kinder, der Schullehrer und -leitung ist kaum zu beschreiben.

Es ist zu erwähnen, dass im Schulgebäude ein Tageskinderheim für 20 bedürftige, sozial schwache Kinder funktioniert.

[02.06.2017]
Diözesaner Kindertag in Tiraspol

Am 27. Mai 2017 fand in der Pfarrei „Heilige Dreifaltigkeit“ von Tiraspol (Pfarrer Piotr Kuschman, der geistliche Leiter von PRO UMANITAS) der diözesane Kindertag statt. Kinder von verschiedenen katholischen Pfarreien Moldawiens (Chisinau, Grigorauca, Stircea, Balti, Riscani, Cretoaia, Stauceni, Transnistrien) sind auch nach Tiraspol gereist. An diesem Fest wurde auch eine Gruppe aus 39 Kindern des Kindertageszentrums „Hl. Maria“, Grigorauca und 6 Zentrumspädagogen anwesend. Unsere Kinder haben an der heiligen Messe, sowie verschiedenen Wettbewerben teilgenommen. Auch haben sie die Bühne betreten. Die Kinder haben eine wunderbare Aufführung mit Liedern und Tänzen vorgestellt.

Für unsere Kinder war es ein wunderschöner Tag mit vielen positiven Eindrücken.

[31.05.2017]
Hilfswerk Liechtenstein für die Kinder aus Ciuciuieni

Ein der größten Probleme der moldauischen Schulen sind die Sanitäranlagen, die sich draußen befinden. Diese haben keine Türen und Fenster, kein Wasser, Strom oder Heizung, kein Hygienepapier und Seife. In diesen Umständen ist das Risiko für die Gesundheit der Kinder und Jugendliche sehr groß.

Solche Probleme hatte auch die Schule vom Dorf Ciuciuieni (im Norden Moldawiens, Bezirk Singerei). Die lokale Schule wurde 1988 gebaut und empfängt z.Z. 120 Kinder von 6 bis 16 Jahren alt. Die Toiletten waren draußen und stießen gegen alle Hygienenomen.

Dank dem Hilfswerk Liechtenstein konnten wir dieses Problem lösen und für die Kinder beste Bedingungen schaffen. Die Innentoiletten sind geheizt, beleuchtet. Es gibt Wasser, Hygienepapier, Händetrockner und Seife. Die Kinder sind überglücklich.

Es ist zu erwähnen, dass im Schulgebäude ein Tageskinderheim für 25 bedürftige, sozial schwache Kinder funktioniert.

[10.05.2017]
„Menschen Helfen e.V.“, Deutschland bei seinem jährlichen Besuch in Moldawien

Der Präsident von „Menschen Helfen e.V.“, Seehausen Herr Dr. Robert Roithmeier und der Vorstandsmitglied Herr Ingo Ingerl besuchten Moldawien Anfang Mai. Herr Dr. Roithmeier wurde von seiner Familie begleitet. Unsere deutschen Partner waren in Grigorauca, wo sie von den Kindern des Kindertageszentrums (KTZ) „Hl. Maria“ herzlich empfangen wurden. Die Kinder haben eine wunderschöne Vorführung auf Russisch und Deutsch vorgestellt. Die Gäste wurden mit selbstgebastelten Kinderarbeiten beschenkt.

Außerdem könnten sie die Durchführung der kleineren Projekte des Vereins beobachten, sowie andere Projekte von PRO UMANITAS besuchen.

[10.05.2017]
Traditionen folgend

Der Präsident von „Help for Children in Need“ (HCN), Evilard Herr Peter Garst und der Vizepräsident von HCN Herr Edwin Hollenstein sind Anfang Mai zu Besuch in Moldawien gekommen. Sie wurden von Ihren Frauen, Frau Martha Garst und Frau Beatrice Hollenstein begleitet. Für Herrn Garst war es schon seine 29. Reise. Unsere schweizerischen Partner haben die Projekte von HCN besucht: 12 von 16 Tageskinderheime (TKH) BUNVOLENTIA, Tageszentrum für Betagte „Sf. Petru“, sowie andere Projekte, unter anderem das Kindertageszentrum „Hl. Maria“ von Grigorauca. Überall wurden sie mit Blumen und selbstgebastelten Geschenken empfangen. Familie Garst und Familie Hollenstein konnten mehr Zeit mit den Kindern verbringen und zusammen mit ihnen das leckere Mittagessen genießen. Wichtig ist, dass die Kinder gut ernährt und betreut werden. Davon konnten sich unsere Partner wieder überzeugen.

[04.05.2017]
Familie Hollenstein besucht das Tageskinderheim BUNVOLENTIA Iezarenii Vechi

Am 3. Mai 2017 besuchten Frau Beatrice und Herr Edwin Hollenstein ihre Kinder vom Tageskinderheim (TKH) BUNVOLENTIA Iezarenii Vechi. Die Jungen und Mädchen empfingen die lieben Gäste mit Brot und Salz und einem moldauischen Tanz.

Frau und Herr Hollenstein konnten ein leckeres Mittagessen zusammen mit den Kindern genießen. Auch haben sie eine längere Zeit mit ihnen verbracht, sie bei den täglichen Aktivitäten beobachtet. Die Kinder hatten große Freude an schweizerischer Schokolade, die Frau und Herr Hollenstein für die Kinder mitgebracht haben.

[04.05.2017]
Hilfswerk Liechtenstein

Das Hilfswerk Liechtenstein ist seit 2005 in Moldawien tätig und kam in unser Land dank HCN. Seither hat es Tausenden bedürftigen Menschen geholfen. Es wurden verschiedene Kinderprojekte (über 320.000 EUR) durchgeführt, sowie über 220 t Hilfsgüter mit der Unterstützung vom Hilfswerk Liechtenstein und unter Leitung von Frau Beatrice Amann nach Moldawien geliefert. Wir danken Frau Amann vom Herzen für Ihre engagierte und großartige Arbeit für die Bedürftigen unseres Landes.

An der 7. Generalversammlung in Triesen übergab sie das Präsidium an Frau Bettina Pelger-Sprenger. Wir wünschen ihr alles Gute und Gottes Segen für Ihre Arbeit zugunsten der Bedürftigen.

[18.04.2017]
Ostern im Tageskinderheim (TKH) BUNVOLENTIA Gangura I

Zum heiligen Osterfest haben sich die Mädchen des TKH BUNVOLENTIA Gangura I frühzeitig und verantwortungsvoll vorbereitet. Jedes Mädchen hat eine Ikone aus Glasperlen gestickt. Am Ostermontag waren sie in der Kirche, wo der örtliche Pfarrer die Ikonen gesegnet hat. Jedes Mädchen des Tagesheims hat jetzt eine gesegnete selbstgestickte Ikone zu Hause.

Außerdem haben sie eine große Ikone der Kirche geschenkt.

[15.04.2017]
Orgel in Tiraspol

PRO UMANITAS hilft oft auch Pfarreien. So haben wir bereits einige elektronische Orgeln vermittelt. Nun durften wir sogar mithelfen, dass die Pfarrei von P. Pjotr Kuschman, unserem verdienten und engagierten geistlichen Leiter, eine richtige Orgel erhält. Die Pfarrei, die zuerst eine medizinische Pflegestation, Studentenwohnungen und ein Jugendzentrum realisierte, hat nun für die neue Kirche eine richtige Orgel mit 13 Registern (zwei Manuale und Pedal) erhalten. P. Erwin Benz hat sich dafür verwendet, dass die Orgel aus Oberwaid St. Gallen, das von Baldegger Schwestern geführt wurde, nach Tiraspol gekommen ist. Der Orgelbauer selber, Arno Caluori, hat nun vom 2. – 15. April 2017 die Orgel eingerichtet. Der Sohn der Organistin Anna Strezev, Mihail Strezev, hat beim Einbau tatkräftig mitgeholfen.

[10.04.2017]
Herr Dr. Klemens Büscher von Kindermissionswerk, Aachen in Moldawien

Herr Dr. Büscher von Kindermissionswerk, Aachen befindet sich zur Zeit in Moldawien, um die Projekte der Organisation zu besuchen. Heute war er in Grigorauca, wo Kindermissionswerk die Reparatur und Einrichtung des Küchentraktes und Essraumes in der örtlichen Schule unterstützt hat. Die Kinder organisierten einen wunderschönen Empfang. Herr Dr. Büscher erhielt einen vollen Korb Geschenken gebastelt von den Kindern und sehr viele Blumen. Auch besichtigte er die Schule von Mihailovca, wo Kindermissionswerk Möbeln für das Tageskinderheim BUNVOLENTIA Mihailovca finanziert hat.

Außerdem konnte Herr Dr. Büscher andere Projekte von PRO UMANITAS sehen (Kindertageszentrum „Hl. Maria“ und Tageszentrum für Betagte „Sf. Petru“, Grigorauca).

[06.04.2017]
Eine wunderschöne Ausstellung der Kinderarbeiten

Im Rahmen des Seminars vom 1. April 2017 (Grigorauca) fand eine wunderschöne Ausstellung der Kinderarbeiten von 16 Tageskinderheimen BUNVOLENTIA und dem Kindertageszentrum „Hl. Maria“. Klicken auf das Video unten:

[03.04.2017]
Das 19. Seminar mit großer Ausstellung der Kinderarbeiten

Das 19. Seminar für die Koordinatoren und Betreuer aller 16 Tageskinderheime BUNVOLENTIA und des Kindertageszentrums „Hl. Maria“ fand am 1. April 2017 im Dorf Grigorauca, Bezirk Singerei statt. Insgesamt 43 Personen waren anwesend.

Das Seminar sprach ein wichtiges Thema an – die Leistungsmotivation der Kinder. Frau Pasa Svetlana, unsere Koordinatorin des Regionalbüros Singerei, zeigte eine Präsentation darüber. Einige Übungen wurden den Teilnehmern vorgeschlagen. Frau Ilascu Larisa, unsere Koordinatorin des Regionalbüros Gangura sprach über den Prozess der Akkreditierung der Sozialdienste. Vier Tageskinderheime in der Gemeinde Gangura erhielten das entsprechende Zertifikat für fünf Jahre. Weiter konnten die Betreuer über ihre Probleme und Wünsche reden. Wie immer war es ein aufschlussreiches und interessantes Treffen.

Im Rahmen des Seminars wurde auch eine große Ausstellung mit den Kinderarbeiten organisiert. Die Betreuer nahmen mit sich neue Ideen für die Arbeit mit den Kindern.

[10.03.2017]
Zum fünften Mal staatlich anerkannt

Heute wurde PRO UMANITAS zum fünften Mal vom Staat als gemeinnützige Organisation anerkannt. Die Kommission beim Justizministerium hat das entsprechende Zeugnis ausgehändigt. Das Zertifikat für gemeinnützige Organisationen wird einmal in drei Jahren angeboten.

[09.03.2017]
Ein wunderschönes Fest für die Frauen von den bedürftigen Kindern

Am 8. März wird in Moldawien der Frauentag gefeiert. Es ist ein besonderes Fest für unsere Kinder, weil sie ihren Müttern, Großmüttern, Schwestern, sowie den Frauen des Heimatsdorfes große Freude bereiten können. Schon vor einiger Zeit beginnen sie mit den Vorbereitungen. Die Kinder basteln verschiedene Geschenke und organisieren Vorführungen mit Liedern Tänzen und Gedichten.

Die Kinder des Kindertageszentrums „Hl. Maria“ von Grigorauca haben eine solche Vorführung für die Frauen von Grigorauca, Petropavlovca und Cozesti vorbereitet.

Unsere Jungen und Mädchen sind sehr glücklich, wenn sie Geschenke für ihre Mütter anfertigen. Obwohl viele Kinder ohne mütterliche Fürsorge geblieben sind, weil sie im Ausland arbeiten, fühlen sie sich näher an ihre Mütter. Sie basteln wunderschöne Geschenke mit der Hoffnung, dass sie bald den lieben Müttern angeboten, und damit große Freude bringen werden.

[02.03.2017]
Eine Gruppe aus Neumarkt zu Besuch in Moldawien

Pfarrer Clemens Bombeck war mit einer kleinen Gruppe aus Neumarkt zu Besuch in Moldawien. Pfarrer Clemens ist der Geschäftsführer von „Pro Moldavia e.V.“ und engagiert sich seit 24 Jahren für unser Land.

Die Gruppe war in verschiedenen Dörfern und hat mehrere Projekte von PRO UMANITAS (unter denen auch einige Projekte von „Pro Moldavia e.V.“) besucht. Die Kinder haben sie mit großer Freude, selbstgebastelten Geschenken und Vorführungen empfangen. Auch konnten unsere Gäste an der Messe in Tiraspol teilnehmen.

[07.02.2016]
Tätigkeitsbericht 2016

Mit großer Freude teilen wir Ihnen mit, dass unser Tätigkeitsbericht 2016 jetzt auf unserer Web-Seite unter Berichte verfügbar ist.
[01.02.2017]
Aktion von Caritas Pinkafeld (Frau Dita Tschandl) in Moldawien

Dieser Winter ist besonders kalt in Moldawien. Die Kinder müssen sich warm anziehen und warme Winterschuhe tragen, um gesund zu bleiben. Leider haben nicht alle Kinder warme Winterschuhe. Das hindert unter anderem auch den Lernprozess, weil sie ohne warme Schuhe zur Schule nicht gehen können.

Die Kinder der Tageskinderheime BUNVOLENTIA Petrovca und Vladimirovca sind bedürftige Kinder mit sehr wenigen finanziellen Möglichkeiten. Sie brauchten auch Winterschuhe, aber die Eltern konnten sich das nicht leisten. Caritas Pinkafeld zusammen mit Frau Dita Tschandl machen sich große Sorgen für das Schicksal dieser Kinder, so dass sie eine wunderschöne Aktion unterstützt haben – Winterschuhe für 25 ärmste Kinder. Die Kinder sind sehr glücklich und dankbar dafür!

[31.01.2017]
Projekte von „Help for Children in Need“ (HCN) in Moldawien (Video)

[26.01.2017]
„Brot den Brotlosen“ – Aktion für die armen Familien aus Cozesti

„Brot den Brotlosen“ ist eine Aktion im Sinne von „Pro Moldavia e.V.“, Gladbeck. Die Frauen des Vereins haben Brot gebacken und verkauft. Die Aktion wurde in Moldawien umsetzt, um die armen Leute mit Brot zu versorgen.

Diese wunderschöne Aktion wurde am Jahresbeginn angefangen. 20 ärmste Familien aus einem kleinen, verlassenen Dorf im Norden Moldawiens (Cozesti) werden täglich frisches Brot erhalten. Die ganze kalte Zeit werden sie ein Brot auf dem Tisch haben.

Die Leute sind sehr dankbar für diese Hilfe. „Teile dein Brot mit dem Hungrigen und von deinen Kleidern gib den Nackten.“ (Tob. 4,16)

[20.01.2017]
An die Tradition anknüpfend

Frau Ursula Honeck und Herr Gunther Köllner von „Hilfe für Osteuropa“, Todtnau knüpfen sich an die Tradition an, die ersten Besucher am Jahresanfang zu sein. Sie kümmern sich um die Bedürftigen Moldawiens über 20 Jahren und schenken ihnen große Freude und Unterstützung. Frau Honeck und Herr Köllner kommen zweimal pro Jahr in unser Land und treffen sich mit verschiedenen Familien, denen sie Hilfe leisten. Sie waren in Orhei und Edinet, sowie in Chisinau. Außerdem helfen sie verschiedenen Krankenhäusern und sprechen über die Hilfstransporte und Hilfsgüter, die regelmäßig nach Moldawien geliefert werden.

Heute fand in Chisinau ein Treffen mit den unterstützen Patenfamilie statt. Wie immer war es eine herzliche Begegnung mit vielen Emotionen und Dankesworten.

[09.01.2017]
Neue Sanitäranlagen in der Schule von Petrovca

Vor 20-30 Jahren, wenn die Schulen in den Dörfern gebaut wurden, war die Qualität der Arbeiten nicht besonders gut. Außerdem wurden damals die Toiletten draußen errichtet. Dies verursachte viele Probleme: schmutzige, kalte Analgen, ohne Wasser und hygienische Bedingungen, verschiedene Krankheiten bei den Kindern.

Anfang dieses Jahres kommt mit großen Überraschungen für die Kinder der Schule (Baujahr 1995) von Petrovca. Das Problem mit den Toiletten konnten wir in dieser Schule lösen. Dank der Unterstützung von „Help for Children in Need“ (HCN), Evilard haben wir Innentoiletten eingerichtet. Wir haben die Sanitäranlagen repariert, ein neues Wasser- und Abwassersystem und Lüftungssystem gebaut, neue Stromversorgung und Heizungssystem installiert, Innenwände gebaut, den Fußboden und die Wände mit Fliesen bedeckt, neue Türen und Fenster installiert, Wasch- und Klosettbecken, Händetrockner gekauft.

Die Kinder sind sehr glücklich, dass sie neue Sanitäranlagen in der Schule haben. Es ist zu erwähnen, dass es hier zwei Tageskinderheime BUNVOLENTIA für 46 bedürftige sozial schwache Kinder (finanziert von HCN) funktionieren.